eCommerce Camp 2016

veröffentlicht in Consulting am 8. Apr. 2016 Tags: , , , , ,

eCommerce Camp 2016

Im März 2016 waren wir zum eCommerce Camp in Jena. Markus hatte das Barcamp bereits im letzten Jahr besucht, für mich war es die erste Teilnahme an einem Barcamp.

Bei einem Barcamp entscheiden die Teilnehmer darüber, welche Vorträge eingeplant werden und welche nicht. Ein Bestandteil der Organisation ist deshalb die Sessionplanung. Teilnehmer die eine Session einreichen möchten, können diese hier vorstellen. Bei Interesse seitens anderer Teilnehmer, wird die Session dann in den Zeitplan eingebaut.

Ein Großteil der Sessions behandelte auch in diesem Jahr das Thema eCommerce. Insgesamt 190 Teilnehmer aus verschiedenen Bereichen waren dabei, unter anderem Entwickler von OXID, Shopware, Actindo, commercetools und Intershop.

Wir waren insgesamt mit drei Sessions dabei. Markus stellte die initOS Suchmaschinen-Entwicklung OdooCodeSearch vor, die Entwicklern eine Volltextsuche auf über 318 Millionen Zeilen Odoo Code auf Github und Launchpad ermöglicht. Da wir einige Teilnehmer – sowohl Entwickler als auch Unternehmer – von Odoo begeistern konnten, folgte ein reger Interessenaustausch über die Möglichkeiten von Odoo und es schloss sich eine spontane zweite Session von Markus mit dem Titel „Hilfe, mein Kunde braucht ein ERP“ an.

In meiner Session ging ich auf die Grundlagen der Odoo-Frontend-Entwicklung ein und zeigte sie am Beispiel einer User-Interface-Entwicklung für mobile MDE Geräte, deren kleine Bildschirme (320x320px) in Verbindung mit dem komplexen Lagerverwaltungsprozess eines unserer Kunden eine große Herausforderung darstellte. Unsere Sessions kamen bei den Zuhörern ausgesprochen gut an und sorgten für ausführliche Anschlussgespräche.

Der Rahmen des eCommerce Camps war sehr gelungen. Die Organisation war fabelhaft, die Atmosphäre familiär und das Catering sehr gut. Auch die Abendplanungen des Get-Togethers am Donnerstag und der Party am Freitag waren sehr gelungen. Für mich war es ein absolutes Highlight und ich komme im nächsten Jahr gerne wieder.

Wenn Ihr mehr über den Inhalt unserer Sessions erfahren wollt, meldet Euch bei uns. Ihr erreicht uns unter der Telefonnummer +49 (0)4105 56156-99 oder per E-Mail an info@initos.com.

Folien zum User Interface für MDE Geräte

Folien zu OdooCodeSearch

Über Henning Rothe

Herr Rothe studierte Computervisualistik an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Er verfügt über langjährige Erfahrung in der Entwicklung mit Magento, Shopware und PHP Frameworks wie Yii 2.0. Nach fast 2 Jahren als externer Mitarbeiter ist er nun fest als Teamleiter und Anwendungsentwickler bei uns angestellt.

Kommentare deaktiviert für eCommerce Camp 2016

initOS support the development of Odoo Product Configurator

We at initOS are dedicated to Open Source, the Open Source movement and Open Innovation as a contemporary innovation paradigm. This is why initOS strongly supports the Odoo Community Association (OCA), which is the worldwide group of Odoo partners and experts, that together develop and fund AGPLv3 extensions to the open source Odoo ERP base.

A powerful product configuration feature was long missing in the community. Now Romanian based Pledra together with their client Aluart has developed that feature and seek to share the front-up development expenses by issuing a crowd-funding campaign.

We strongly support this crowd innovation approach and have taken the decision to support the campaign by buying an major perk, hence. We strongly encourage other Odoo partners, customers, users and experts to do the same and help Pledra to reach their campaign goal as soon as possible.

product_configurator

Über Frederik Kramer

Technischer Geschäftsführer der initOS GmbH und Doktorand am Magdeburg Research and Competence Cluster (MRCC) der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Ihr Experte im Bereich der Strategischen Nutzung von Open Source Software im Unternehmen.

Kommentare deaktiviert für initOS support the development of Odoo Product Configurator

Forschungsprojekt „MACKMA“ lässt das Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen effizienter sprudeln

veröffentlicht in Communication,Software Engineering am 5. Apr. 2016 Tags: , , ,

Wie in allen Organisationen so ist auch das Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) unterschiedlich auf die Individuen verteilt. Verlässt ein Mitarbeiter das Unternehmen, geht auch sein individuelles Wissen verloren. Damit es nicht zu diesem Wissensverlust kommt, stellt sich gerade mit der Zunahme wissensintensiver Prozesse die Frage, wie sich Wissen effizient innerhalb eines Unternehmens speichern und unter den Mitarbeitern weitergeben lässt.

Genau mit dieser Frage beschäftigt sich das neue Forschungsprojekt „MACKMA“ der beteiligten Projektpartner initOS GmbH aus Magdeburg, Agricon GmbH aus Jahna und InfAI e.V. aus Leipzig seit Anfang des Jahres 2016. „MACKMA“ steht für „MAss Customized Knowledge Management“. Gegenstand des Projektes ist die kundenindividuelle Massenproduktion von Wissen und die Verknüpfung mit Ansätzen des Wissensmanagements zu einem geeigneten und für KMU anwendbaren Verfahren. Bis zum Ende der Projektlaufzeit (30.04.2018) werden die Projektpartner dieses Themengebiet bearbeiten und darauf basierend einen Anwendungssystemprototypen entwickeln, um die entstandenen Verfahren in geeigneter Weise zu unterstützen. Erster Anwendungspartner ist dabei der Precision Farming Dienstleister Agricon. Neben diesem Anwendungsprototypen wird ein Leitfaden erstellt, welcher die Übertragung des angewandten Vorgehens auf andere KMU ermöglichen soll. In diesem Zusammenhang sind auch Evaluations- und Verbesserungsmechanismen zu konzipieren, mit denen existierende Wissensinhalte verbessert werden können.
Der Projektleiter und Geschäftsführer des Konsortialführers Dipl.-Wirt.-Inf. Frederik Kramer sieht in einem „effektiven und effizienten Wissensmanagement die zentrale Herausforderung für KMU, um im heutigen globalen Wettbewerb flexibel auf Kundenbedürfnisse reagieren zu können und nachhaltige Wettbewerbsvorteile zu erzielen“.
Dr. Stephan Klingner (Projektleiter auf Seiten des Projektpartners InfAI) fügt hinzu „das Wissen der einzelnen Mitarbeiter zu explizieren, um es im Unternehmen bedarfsgerecht weiterzugeben, darauf zielt das angestrebte Wissensmanagementsystem ab“.

Als einer der aktivsten Odoo Partner in Deutschland ist die initOS GmbH Projektleiter und Hauptentwickler der angestrebten Odoo-Erweiterung. Die Entwicklung einer geeigneten Softwarelösung, mit der das Wissensmanagement bei KMU effektiv und effizient durchgeführt werden kann, ist die Hauptaufgabe der initOS GmbH. In diesem Zusammenhang müssen Schnittstellen zur Produkt- und Dienstleistungsentwicklung sowie anderen betrieblichen Informationssystemen (z.B. CRM, DMS) entwickelt werden. Die initOS GmbH ist dafür der geeignete Partner, da sie über viel Erfahrung in der Konzeption und Entwicklung von strategischen Informationssystemen für zahlreiche KMU verfügt. Viele Jahre aktive Teilnahme an Forschungsprojekten und praktische Projektmanagementerfahrung befähigt die initOS GmbH, neben den technischen Arbeiten auch die Projektkoordination zu übernehmen. Weitere Informationen zum Forschungsprojekt „MACKMA“ finden Sie hier.

Haben Sie Fragen, dann treten Sie mit uns in Kontakt. Sie erreichen uns unter der Telefonnummer +49 (0)4105 56156-99 oder per E-Mail an info@initos.com.

Über Kathleen Friedrichs

Frau Friedrichs ist Lehrerin für Geschichte und Biologie. Seit 15 Jahren verwendet sie ausschließlich Linux und ist eine begeisterte Anhängerin von Open Source. Sie verfügt über Sprachkenntnisse in Polnisch, Russisch und Englisch.

Kommentare deaktiviert für Forschungsprojekt „MACKMA“ lässt das Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen effizienter sprudeln
Nächste Seite »